Selbstbau Long-André in Ulm/Vorbemerkungen und Grundarbeitsschritte

Aus postfossil mobil
Version vom 31. Mai 2017, 14:31 Uhr von StefanK (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „< Zurück zur Übersicht == Reihenfolge der Arbeitsschritte == Je nachdem, wie viele Personen parallel in der Werkstatt und…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

< Zurück zur Übersicht

Reihenfolge der Arbeitsschritte

Je nachdem, wie viele Personen parallel in der Werkstatt und mit den Maschinen arbeiten können, ist es ratsam, Arbeitsschritte zu parallelisieren. Oftmals ist während der Anpassungen Zeit für die Vorbereitung anderer Kleinteile, die erst später im Prozess gebraucht werden. Das sind beispielsweise der Lenkhebel, der Verstärkungsknick für das Unterrohr, Deckelbleche oder die Verstärkungswinkel für die Ladefläche. Wer zwischendurch Zeit hat, kann auch gleich die Stellen gut abschleifen, die in späteren Arbeitsschritten verschweißt werden.

Grundarbeitsschritte und Vorbereitungen

Zur Vorbereitung sägen wir die 6-Meter-Stangen auf die in der Materialliste angegebenen Längen zu.

Anfangs haben wir hierfür die industrielle Metallgehrungssäge der BIA benutzt. Letztlich reicht jedoch auch eine kleine Hartmetallgehrungssäge, die es für ca. 300 EUR zu kaufen gibt:

Sämtliche Schnittkanten werden anschließend entgratet, außen mit dem Bandschleifer oder der Fächerscheibe, innen mit der Feile.

Alle Schnittkanten werden entgratet

Alle Maße werden mit Bandmaß, Maßstab oder Messschieber angetragen. Mit der Anreißnadel werden von der abgemessenen Stelle am Messwerkzeug her zwei Risse in Form eines V gezogen – die Spitze des V zeigt dann genau auf den abgemessenen Punkt. Mit einem Winkel kann dann der Messpunkt nachgerissen werden.

Bohrlöcher werden auf diese Weise abgemessen und angerissen, danach mit einem Körner markiert. Bei größeren Bohrern darf gerne zuerst mit einem kleineren Bohrer vorgebohrt werden.