Workshop in Tübingen im November 2014

Aus postfossil mobil
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ziel des Workshops:
die vorgefertigten Lastenradteile werden durch Schweißpunkte geheftet und abschliessend eine Testfahrt absolviert.

Was ist im Vorfeld passiert?
Die Lastenradgruppe des Werkstadthauses in Tübingen haben über mehrere Etappen Teile zum Bau eine Long Andre´s vorbereitet. Während des eintägigen Workshops sollen alle Teile zusammengefügt werden um zu schauen ob alles zueinanderpasst...

Hintergrund dazu:
Vorbereitung der Teile:
Testlauf für Wanderschablone für den Bau eines Long-Andrés in Tübingen
haptische Bibliothek: Wanderschablone zum Bau eines Long-Andrés


Long André Schablone IMG 5001 2 copy.jpg


Schritt 1: den Mountainbike-Rahmen richtig positionieren:

Die Höhe des Tretlagers und die Höhe der Ausfallenden werden auf der Bikebench eingestellt.
Das Unterohr mit quadratischem Querschnitt, welches in das Tretlagergehäuse mündet, wird auch auf die richtige Höhe gebracht und waagerecht ausgerichtet.

Das lange Steuerrohr sollte dann im rechten Winkel zu dem Unterrohr sein, und der bearbeitete Mountainbikerahmen möglichst passgenau darauf aufliegen.

WorkshopTübingen Nov2014DSC02541.JPG WorkshopTübingen Nov2014DSC02543.JPG


Blick von vorne ob alles in einer Flucht liegt...

WorkshopTübingen Nov2014DSC02547.JPG


Auch ein industriell gefertigter Mountainbikerahmen steht unter Spannung. Mit der Schraubzwinge wird alles auf Position gebracht.

WorkshopTübingen Nov2014DSC02548.JPG

Schritt 2: Schweisspunte setzen

Der Mountinbike-Rahmen, das Unterrohr und das lange Steuerrohr werden miteinander durch Punktschweissen verbunden.


WorkshopTübingen Nov2014DSC02550.JPG WorkshopTübingen Nov2014DSC02551.JPG


Schritt 3: vorderen Teile das Rades ausrichten und heften

Unterrohr, Gabel mit kurzem Steuerrohr und der werden auf Position gebracht und gepunktet.

WorkshopTübingen Nov2014DSC02552.JPG WorkshopTübingen Nov2014DSC02556.JPG

Nochmal nachmessen ob alles stimmt und passt. Falls etwas verzogen ist kann man die Schweisspunte einfach auftrennen (mit Flex, Säge oder Feile) und neu ausrichten.

WorkshopTübingen Nov2014DSC02557.JPG


Es sind nur auf der linken Seite des Rahmens Schweißpunkte gesetzt. Der Knick vorne hat sich ein bißchen verdreht, es muss gemessen und ausgerichtet werden. Es lohnt sich sorgfältig vorzugehen.

WorkshopTübingen Nov2014DSC02558.JPG WorkshopTübingen Nov2014DSC02560.JPG

Mit Augenmaß schauen ob die Teile im Wasser liegen und zueinander fluchten.

WorkshopTübingen Nov2014DSC02562.JPG


die wichtigsten Schweißpunkte für den Rahmen sind jetzt gesetzt.


WorkshopTübingen Nov2014DSC02566.JPG



Schritte die parallel gelaufen sind

Parallel wurden die Lenkstange vorbereitet, (Gehäuse für Sinterbuchse angeschweisst, Langmutter angeschweißt, etc.Die großen Radien der Biegung haben sich nicht als Problem dargestellt). Der kleine Hebel an der Gabel wurde geschweisst, der verlängerte Schaft wurde geschweisst mit allen Teilen (Lenkhebel und Schweissmutter) und ein Fahrradlenker montiert. Natürlich wurden auch die Laufräder vorbereitet und aufgepumpt.


WorkshopTübingen Nov2014DSC02540.JPG WorkshopTübingen Nov2014DSC02601.JPG

Schritt 4: Montage der Lenkstange

Um zu sehen ob genügend Lenkeinschlag zur Verfügung steht wird der Flügel mit Schraubzwingen festgegklemmt und die Lenkbewegung getestet.

WorkshopTübingen Nov2014DSC02570.JPG WorkshopTübingen Nov2014DSC02571.JPG



die wichtigsten Teile für die Fahrradgeometrie sind montiert

Das Fahrrad ist fahrbereit, das Steuerrohr in dem der Lenker steckt hat noch Überlänge. Wenn die Schweissnaht rundherum gesetzt wird, dann verzieht sich das lange Steuerohr. Mit der Überlänge hat man noch einen Hebel um das Rohr wieder auszurichten. Danach kann man es auf die finale Länge kürzen.

Die Testfahrt kann beginnen!

WorkshopTübingen Nov2014DSC02600.JPG


die Testfahrt


ein Abschlussfoto

WorkshopTübingen Nov2014DSC02584.JPG